https://www.marthalen.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=3819
12.08.2020 18:16:45


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Einzelne Gebäude, Obere Mühle

 

Einzelne Gebäude

Verfasst von Martin Lee

Jedes Haus hat seine eigene Geschichte, gibt Auskunft über die Bewohner, über seine Entstehung oder frühere Nutzung. An dieser Stelle wollen wir uns auf einige wenige Häuser beschränken und auf die wichtigsten Aspekte hinweisen.



Obere Mühle

Nahe des Mederbaches, an idyllischer Lage, steht die geschichtsträchtige Obere Mühle sowie verschiedene Fachwerkbauten unterschiedlicher Epochen. Das Mühlegebäude aus der Zeit um 1700 ist über dem Steinsockel geschossweise abgebunden, wirkt sehr ausgewogen und harmonisch. Die erste Mühle an diesem Ort muss allerdings bereits einige Jahrhunderte früher erstellt worden sein, werden doch die Mühlen von Ober- und Niedermarthalen bereits in einem Rheinauer Urbar von 1481 erwähnt. Da der freie Bau von Mahlstätten nicht gestattet war, wurden die Mühlenbesitzer oft recht wohlhabend, oder es suchten reiche Bauern diese gut gehenden Monopolbetriebe zu erwerben. Nach Mitte des 18. Jahrhunderts waren die Marthaler Mühlen in der Hand von zwei Brüdern, dem Obermüller Hans Konrad Toggenburger und dem Untermüller Hans Jakob Toggenburger.

Bis zum zweiten Weltkrieg trieb ein hölzernes Wasserrad die Getreidemühle an und ein zweites Wasserrad die Sägerei. Bei genügender Wassermenge konnten Mühle und Sägerei gleichzeitig betrieben werden, andernfalls lief die laute Sägerei tagsüber und die leisere Mühle nachts. Im Jahre 1864 ist die Sägerei neu gebaut worden. Unabhängigkeit von der Wasserkraft und eine Leistungssteigerung brachte der gleichzeitige Einbau einer Dampfmaschine. Ein letztes Ueberbleibsel der damals fortschrittlichen Technik ist das noch heute stramm in den Himmel ragende Kamin.

In unmittelbarer Nähe befindet sich das älteste mit Jahreszahlinschrift versehene Haus von Marthalen. Das 1569 erstellte Gebäude zeigt den Uebergang vom Bohlenständerbau zum Fachwerk. Fenster und Türen sind nicht original (Umbau vermutlich im 17. Jahrhundert, zum Teil erst bei der letzten Renovation so gestaltet). Allerdings ergaben Untersuchungen an anderen Bauernhäusern, dass deren Kernbau bereits um oder noch vor 1500 erstellt wurde.

zur Übersicht